Meta-Produkte.de - zur Unterstützung Ihrer Gesundheit. Hier finden Sie Rasterbrillen, Fabrbrillen, Farbtherapie , Elemin u.v.a.m

Ein Bildslider wurde für die Startseite erstellt und suchmaschinenkonform eingebunden. Einige Inhalte werden über eine Akkordeon Funktion erst dann sichtbar, wenn sich der Kunde auch dafür interessiert. Der Footer des Shops wurde individuell gestaltet - hier wurde z.B. das Bewertungssiegel, Informationen über die Sicherheit und weitere Funktionen integriert. So wirkt der Shop aufgeräumt und der User kann sich voll und ganz auf die Artikel konzentrieren.

Die Artikelbilder in den Listen werden erst dann geladen, wenn der User über das Scrollen in die Nähe kommt. Das spart Bandbreite und ist nützlich für alle Geräte, besonders aber für Smartphones, wenn der Datendurchsatz gering gehalten werden soll.

Das Design passt sich automatisch der Größe des Bildschirmes je nach Ausgabegerät an (responsive). So ist der Shop auch für Smartphones und Tablets gut nutzbar. Der Shop kann auf dem Smartphone auch quer gehalten werden (landscape). Probieren Sie es aus, in dem Sie den Shop besuchen und Ihr Browser-Fenster in der Breite verkleinern.

Infos zum Unternehmen
Firmenphilosophie: Erfolge des Einfachen und Leistung des Natürlichen.

Licht und Farben – die älteste Heilkraft der Welt
Vom biblischen „es werde Licht“ bis zur Idee der „Erleuchtung“ hat Licht in der Entwicklung allen Lebens immer eine wesentliche Rolle gespielt. Die alten Ägypter, Römer, Griechen und andere große Kulturvölker wie die Inkas und Chinesen setzten Licht in erheblichem Umfang zu medizinischen Zwecken ein. Man denke an den Sonnenkult, der von vielen großen Kulturen gepflegt wurde, indem kranke Menschen der „göttlichen“ Sonne übergeben wurden in der Hoffnung, dass mit der Sonnenenergie die Gesundung von Seele und Körper wieder erlangt wurde. Am höchsten entwickelt waren solche Behandlungen im alten Ägypten. Archäologische Funde weisen darauf hin, dass in der altägyptischen Kultur bereits Farbzimmer bzw. Farbtempel existierten, in die Kranke gebracht wurden, um sie dort unter Aufsicht von Priesterärzten genesen zu lassen.